Casting für “Das große Backen” 2015 in München

Wie angekündigt verrate ich euch heute, wofür ich mir die vor einigen Tagen gepostete Schürze denn nun gekauft habe:
Auf der Cake & Bake Messe in Dortmund hatte ich mich an einem Stand von „Das große Backen“ spontan dazu entschieden, eine Bewerbung auszufüllen. Letzte Woche erhielt ich dann einen Anruf von Davidson TV, dass sie mich gerne zum Casting nach München einladen möchten. Ich freute mich riesig, dass meine Bewerbung mit 20 weiteren zu denjenigen gehörte, die aus den hunderten Einsendungen ausgewählt worden waren. Daher musste ich nicht lange überlegen und sagte zu, auch wenn die über 600 km Entfernung schon eine kleine Herausforderung sein würden – warum, das erkläre ich euch jetzt. Denn ich sollte zu dem Casting nicht etwa mit leeren Händen erscheinen, sondern etwas Selbstgebackenes mitbringen, das darüber entscheiden würde, ob ich es in die nächste Runde schaffe. Eine ausgefallene Torte backen & mitbringen? Bei über 30°C? Die eine Fahrt von über 600 km heil überstehen soll? HILFE! Das waren meine ersten Gedanken. Aber dann packte mich der Ehrgeiz und ich entschied, nicht nur eine ausgefallene Grand-Marnier- Herrentorte zu machen, sondern gleich eine ganze Candy Bar zu dem Motto „Goldene Opulenz“ – mit jeweils zwei verschiedenen Sorten Cupcakes und Cake-Pops sowie passender Deko. Schließlich wollte ich es unbedingt in die nächste und letzte Runde schaffen, in der man live vorbacken darf! Also machte ich mich ans Backen und Dekorieren und besorgte eigens für den Transport zwei Isolier-Transportboxen, damit das Werk auch möglichst kühl, heil und lecker in München ankäme. Um auf Nummer sicher zu gehen, entschied ich mich außerdem dafür, die Nacht vor dem Casting durchzufahren, um pünktlich morgens in der Konditoren-Meisterschule in München mit einer frischen Torte (dafür jedoch ohne Schlaf) einzutreffen.

20150613_104420 20150613_104110 DSC09888 20150613_104429

Nach einer anstrengenden Fahrt bei sehr sommerlichen Temperaturen und stets mit der Panik im Nacken, die deutschen Straßenverhältnisse könnten meinem fragilen Werk schaden, kam ich am Samstagmorgen in München an und machte mich rasch frisch für das Casting – so gut es eben ging 🙂 Und dann ging es auch schon los: Nach einigen Formalia, etwas Wartezeit und ersten Film- und Fotoaufnahmen ging es dann endlich zur Begutachtung und Verköstigung unserer Werke durch eine Jury unter dem Vorsitz des Leiters der Konditoren-Meisterschule. Dieser Verzog beim Ausfüllen seines Bewertungsbogens keine Miene, probierte, schrieb etwas auf, stellte ein paar Fragen (immer in Begleitung eines Kamerateams), ließ sich aber keinerlei Reaktion oder Bemerkung zu unseren Tortenkreationen entlocken. Nach Ende der Verkostung hieß es für uns Kandidaten dann wieder warten, zittern und hoffen. Dann endlich wurden die Ergebnisse verkündet: 15 Kandidaten hatten es in die nächste und letzte Runde geschafft – und ich war dabei! Wir durften in die Backräume, um dort dem Konditormeister und dem Sat1-Team live etwas zu backen. Als wir uns auf unseren Backplätzen eingefunden und unsere Utensilien bereitgestellt hatten, bekamen wir die Vorgabe, innerhalb der nächsten 1:45 Std einen Tortenklassiker zu backen. Welcher das war, erfuhren wir, als die Zeit lief und wir das Rezept umdrehen durften: Donauwelle! Oh Gott, und dann noch so, dass sie sich nach Möglichkeit von den KonkurrentInnen positiv hervorhebt und auch optisch etwas hermacht. Na dann los! Ich veranstaltete ein riesiges Chaos auf meinem Backplatz, habe es aber dann doch irgendwie geschafft, und mein “bestes Stück” Donauwelle durfte ich dann nach Ablauf der Zeit auf einem Pappteller angerichtet zu einer Blindverkostung abgeben.

11541269_10153326399342808_513216127_n 11418210_10153326399522808_1259928570_n

Und nun? Heißt es wieder warten. Vielleicht erfahre ich schon diese Woche, ob ich unter den 10 Glücklichen bin, die es in die Sendung geschafft haben (es gab noch Castings in Köln, Berlin und weiteren deutschen Städten und damit viele weitere Mitbewerber). Auch wenn ich es nicht schaffen sollte – das Casting war ein echtes Erlebnis und trotz (Torten-)Stress und Hektik würde ich es glatt wieder machen;)

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Jasmin sagt:

    Wow… finde ich total klasse, dass du dich da angemeldet hast. Ich drücke dir ganz fest die Daumen das du weiter kommst. ? ✊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial